Hör-Theater

Weil uns Theater so sehr fehlt, haben wir Theaterstücke zu Hörtheater gewandelt.

"Das Hörspiel ist der ideale Dünger für die Phantasie in einer digitalen Welt, die alles vorgekaut serviert.

Hören - Fühlen - Träumen. Wer kennt das nicht, wenn sich akustische Impulse in Träume einbauen.

Das passiert, wenn man uns hört: Die GehörGäng."   René Heinersdorff

Sechs Komödien wurden größtenteils in der Original Bühnenbesetzung aufgenommen. Alle Schauspieler hatten größte Freude, ihre Rolle im Hörspiel zu interpretieren. 

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei diesen besonderen Hörbüchern. Sie entstanden mit großer Leidenschaft und Liebe zum Schauspielberuf!

Durch den Kauf eines Hörtheaterstückes unterstützen Sie die Theater und Künstler während und nach den Schließungen.

Und das sagst die Presse:

„Endstation Irgendwo“ ist keine Komödie, bei der Heinersdorff mit dem Holzhammer Pointen setzt, sondern eine „Bahnhofsmission“, die mit feinen Zwischentönen verschiedene Psychogramme entwickelt und Figuren auf einem kalten Bahnsteig heißblütig aufeinanderprallen lässt – Menschen, die sich fremd, aber letzten Endes alle miteinander verbunden sind....Das Premierenpublikum war jedenfalls sichtlich begeistert!"

(Westdeutsche Zeitung online zur Premiere im Theater an der Kö)

"Endstation Irgendwo - eine Bahnhofsmission"

Komödie von René Heinersdorff

Linda - Dana Golombek von Senden

Jens - Moritz Lindbergh

Arthur - Jürgen von der Lippe

Gaby - Judy Winter

Kioskmann - Philipp Sonntag

Tonmeister: Uwe Janßenharms

Hörbuchregie: Astrid Kohrs

Dauer: 1:20

35 Jahre lang war Lindas Vater von der Bildfläche verschwunden; er hatte sich nach ihrer Geburt aus dem Staub gemacht. Nun, da ihre Mutter gestorben ist, kommt ein Lebenszeichen von ihm aus einem kleinen Kaff namens Irgendwo. Dort soll Linda ihn treffen. Er wird sie am Bahnhof abholen und über alles mit ihr reden. Doch als Linda mit ihrem Mann Jens und halbstündiger Verspätung auf dem verschneiten Bahnhof ankommt, ist er nicht da.

Am selben Bahnhof warten auch ein schrulliger, alter Herr mit Vermögen und seine scheidende Haushälterin. Die beiden wollen ein Ehepaar abholen, das sich um die freiwerdende Hausmeisterstelle beworben hat. Doch auch deren Zug hat Verspätung. Bald stecken alle Beteiligten in einem komplizierten Gefüge der Verwechslungen und Unterstellungen – und mitten drin kocht der Kioskmann Kaffee und beobachtet...

Die Komödie spielt auf raffinierte Weise mit Vorurteilen und Missverständnissen ihrer Protagonisten. Amüsiert beobachtet der Zuschauer, wie sie in einen verwirrenden Strudel fals . cher Annahmen geraten, bis sich zuletzt – nicht ganz unerwartet – alles in Wohlgefallen auflöst.

Das sagt die Presse :

„Das ist ein wunderbares Rezept gegen den November-Blues. Mit Lachsalven und Ovationen feierte das Publikum die Premiere im Theater an der Kö.“ 

(Bild, Düsseldorf)

„Autor und Regisseur René Heinersdorff führt das Publikum geistreich an der Nase herum. Bei der Premiere ließ sich das Publikum zunehmend mitreißen und applaudierte begeistert.“

(Rheinische Post)

"Sei lieb zu meiner Frau"

Komödie von René Heinersdorff

Sabrina - Dorkas Kiefer

Mona - Maike Bollow

Karl  - Hugo Egon Balder

Oscar - René Heinersdorff

Tonmeister: Uwe Janßenharms

Hörbuchregie: Dana Golombek von Senden

Dauer: 1:20

Karl ist Ehemann und Vater, erfolgreicher Zeitungsverleger, knallharter Geschäftsmann sowie begeisterter Besucher klassischer Konzerte. Und er leistet sich mit Sabrina eine Geliebte, sofern sie in seinen Terminkalender passt.

Doch eines Tages platzt ein fremder Mann in sein Büro und fordert ihn auf, sich mehr um Sabrina zu kümmern, als deren Ehemann er sich zu erkennen gibt. Karl, so findet Oscar, beginnt sie nämlich zu vernachlässigen. Er soll die Affäre liebevoller, romantischer und vor allem intensiver gestalten, damit Sabrinas Laune sich auch daheim endlich wieder bessert. Da Oscar droht, Karls Frau Mona zu informieren, beginnt für Karl nun ein Eiertanz zwischen Frau und Geliebter, der ihm zwischen Ammersee, Marrakesch und Istanbul kaum Zeit zum Atmen lässt.

Doch anders, als Karl denkt, passen Mona und Sabrina weder in seinen Terminkalender noch in sein antiquiertes Frauenbild und gehen eigene Wege. Auch Oscar hat sich mit seiner Intrige gewltig überhoben, und mit einem hat keiner der Herren gerechnet: mit weiblicher Solidarität!

 „Alles Liebe - Szenen zweier Ehen

Komödie von René Heinersdorff

Dani - Jenny Jürgens

Jenny - Astrid Kohrs

Thomas - Karsten Speck

Gilbert - René Heinersdorff

Regie: Dana Golombek von Senden

Tonmeister: Uwe Janßenharms

Dauer: 1:20 

Gilbert entdeckt, dass seine Frau Jenny fremdgeht. Doch statt sie damit zu konfrontieren, sucht er lieber seine Leidensgenossin auf, Dani, die Frau des Mannes, mit dem Jenny ein Verhältnis hat. Derweil keimt bei Jenny und ihrem Liebhaber Thomas der Verdacht auf, dass ihre Affäre nicht mehr so geheim ist, wie sie sein sollte. Es beginnt ein Eiertanz um die Frage: wie viel weiß wer wovon? Bis sich schließlich alle gemeinsam zum Abendessen treffen, hat sich ein Netz aus Verdächtigungen und Mutmaßungen gesponnen, dem sich keiner entziehen kann und in dem jederseinGesichtwahrenwill.

Eine feinsinnige Komödie, die ein ewiges Thema neu beleuchtet, jenseits der alten Kategorien von Betrogenen und Betrügern, Treue und Untreue.

Dana Golombek von Senden

und René Heinersdorff

spielten 8 Jahre lang in der

Erfolgs - Serie "Die Camper" ein Paar.

 „ZWEI WIE WIR“

von Norm Foster, Deutsch von Ursula Grützmacher- Tabori

Nora: Dana Golombek von Senden

Rudy: René Heinersdorff

Regie: Astrid Kohrs

Tonmeister: Uwe Janßenharms

Dauer: 1:15

Was für ein Wiedersehen! Rudy und Nora sind geschieden und haben sich vier Jahre lang nicht gesehen. Zufällig treffen sie sich in einem Restaurant wieder. Beide freuen sich und nehmen die Begegnung zum Anlass, noch einmal die gemeinsame Vergangenheit Revue passieren zu lassen: ihr erstes Date im Blumenladen oder ein Besuch im Baseballstadion. Schnell wird klar, dass sich da zwei zusammengetan hatten, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Sie ist Managerin, er Maler – kein Kunstmaler, Anstreicher. Er mag Baseball, sie klassische Musik. Während er spontan ist, will sie nichts dem Zufall überlassen. Ihr Vater ist Symphoniker, seine Eltern haben einen Marktstand, an dem sie Obst und Gemüse verkaufen. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen hat es zwischen den beiden gefunkt. Sie fand ihn amüsant und hoffte, „dass etwas davon auf mich abfärbt.“ Schließlich ist es Rudy sogar gelungen, Nora, die nie Familie wollte, dazu zu überreden, ihn zu heiraten. Es ist schiefgegangen, aber man spürt, dass es eine tiefe Zuneigung zwischen den beiden gibt und wünscht ihnen eine zweite Chance.

Autor Norm Foster hat ein Gespür für Zwischentöne und ist ein sehr genauer Beobachter. Mit „Zwei wie wir“ lässt er die Zuschauer genauso über sich selbst lachen wie über Rudy und Nora.

Lizenz- und Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG, Verlag für Bühne Film und Funk, Berlin  | www.felix-bloch-erben.de mit freundlicher Genehmigung von Gary Goddard Agency, Toronto | www.garygoddardagency.com

Wenn Sie drei mal Hörtheater Vergnügen möchten, bekommen Sie 20% Ermäßigung und zahlen nur 58,38 Euro.

58,38 Euro

“Ich glaube, kein Paar kann sich auf nette Weise trennen. Aber wenigstens die Utopie davon wollte ich versuchen zu zeigen“ René Heinersdorff

"Aufguss" oder: dampf endlich ab!

spritzige Komödie von René Heinersdorff

Marry - Madelaine Niesche

Emely - Dorkas Kiefer

Dieter - Hugo Egon Balder

Lothar - René Heinersdorff

Alain - Max Claus

Regie: Dana Golombek von Senden

Tonmeister: Uwe Janßenharms

Dauer: 1:23

Ein gemütliches Wochenende im Wellness-Bereich des Hotels Klostermühle sieht wahrlich anders aus. Dieter, erfolgreicher Waschmittelhersteller und Self-Made-Man, möchte seiner Lebensabschnittsgefährtin ein ganz besonderes Geschenk machen, was allerdings einige Überredungskünste verlangt. Und Lothar, Chef einer florierenden Kinderklinik, möchte ein ganz besonderes Geschenk bekommen, was diplomatisches Geschick und Diskretion erfordert. Zur Tarnung muss ihn seine Assistentin

und rechte Hand, Emelie, begleiten. Zwischen Sauna, Dampfbad und Kühltauchbecken kreuzen sich ihre Wege und mit jedem Aufguss steigert sich die Zahl der Missverständnisse, bis niemand mehr genau weiß, wer was eigentlich will.

Als dann auch noch ein Fremder mit dem geheimnisvollen Namen „The Brain“ auftaucht, steigt die Temperatur deutlichüber den Siedepunkt. Wer ist er? Der Weihnachtsmann mit einem Sack voller Geschenke? Oder Knecht Ruprecht mit der Rute? Oder doch nur ein harmloser Saunagänger?

„Das Stück "Komplexe Väter" von René Heinersdorff hat das Zeug zu einem neuen Hit. [...] Jeder Gag ein Treffer - und das im Minutentakt. Das Publikum lacht Tränen.  Da sitzt jede Pointe. Jedes scheinbar einfach nur so hingerotzte Widerwort löst einen Lachflash im Publikum aus.  Heinersdorff destilliert Lebenserfahrung zu Pointen. “ (NDR)

 

"Komplexe Väter"

Midlife Komödie von René Heinersdorff

Ute - Maike Bollow

Nadine - Helena Charlotte Sigal

Anton - Jochen Busse

Erik - Hugo Egon Balder

Björn - René Heinersdorff

Regie: Dana Golombek von Senden

Tonmeister: Uwe Janßenharms

Dauer: 1:23

Drei nicht mehr ganz so junge Männer versuchen auf unterschiedliche Weise nachzuholen, was sie bei ihrer Tochter versäumt haben. Dass sie sich dabei durch eine Verkettung – für den Zuschauer glücklicher – für die Handlung unglücklicher Umstände gegenseitig in die Quere kommen, macht es ihnen schwer, ihre Ziele zu erreichen. Die Sehnsucht, begangene Lebensfehler zu korrigieren, die Hoffnung, die Zeit aufhalten zu können, der Wunsch, Erlebtes nochmal zu leben, führen zu massiven Verwechslungen und Missverständnissen, da sie gleichzeitig aufeinanderprallen. Geht es wirklich um die Tochter? Oder auch um die Erkenntnis, dass die Zeit nicht alle Wunden heilt. Nur zwei starke Frauen sind in der Lage, aus den drei Männern keine „komplexen Väter“ werden zu lassen.

Eine Komödie über die Eitelkeit zu später Väter. Und über die Liebe ...

René Heinersdorff wurde am 29. September 1963 in Düsseldorf geboren. Nach einem Studium der Germanistik und Philosophie, erhielt er bei Harald Leipnitz seine Ausbildung zum Schauspieler und Regisseur, sowie die Gesangsausbildung bei Ruth Grünhagen. Heinersdorff, dessen Großvater einen Konzertsaal besaß und dessen Eltern eine Konzertagentur betrieben, kam schon früh mit der Welt der bildenden Künste in Kontakt. 1994 gründete Heinersdorff das Boulevardtheater Theater an der Kö. Bekannt wurde er aber als Darsteller in der Sitcom Drei Mann im Bett, und vor allem als Lothar Fuchs in „Die Camper“ auf RTL. Neben seinem Engagement für sein eigenes Theater an der Kö in Düsseldorf wirkt er als Autor und Regisseur auch in Köln für das von seiner

Mutter Barbara eröffnete Theater am Dom. 2016 übernahm er als drittes Haus zudem das 1991 eröffnete "Theater im Rathaus" in der Essener Innenstadt. Aus seiner Feder sind mittlerweile u.a. folgende erfolgreiche Stücke entstanden: ZÄRTLICHE MATCHOS, SEI LIEB ZU MEINER FRAU, KLEINE SÜCHTE...AHOLICS und ENDSTATION IRGENDWO, AUFGUSS und KOMPLEXE VÄTER.